Hundertprozentig Dresden

27. März 2015

Eine OB-Wahl kommt auf uns zu. Da muss natürlich auch an den Dresden-Patriotismus appelliert werden. Auf der Homepage des unabhängigen FDP-Kandidaten Dirk Hilbert werben “bekannte Dresdner Persönlichkeiten” für denselben. Darunter Anja Dietel, die in ihrem Beitrag zu berichten weiß: “‘Kunst ist schön, macht aber auch viel Arbeit’ hat schon Erich Kästner gewusst.” Nun, wahrscheinlich hat er das von Karl Valentin gewusst, von dem das Zitat tatsächlich stammt. Der war aber dummerweise kein Dresdner, sondern Münchner. Vielleicht hat Kästner es ja in der lokalen Überlieferung kennengelernt, denn ab 1945 lebte er ja selber in München, nachdem er Berlin 1945 und 1927 Leipzig verlassen hatte bzw. Dresden, das er 1919 mit zwanzig Jahren verließ.
Egal, Hauptsache Dresden! Irgendwie.

Topjournalismus

17. März 2015

Unter der Überschrift „Toprente und 1000 Euro netto im Monat rauf“ berichtete die Sächsische Zeitung vom 12.03.2015 von den Plänen der sächsischen Koalitionsfraktionen zur Änderung des Abgeordnetengesetzes. Um den Empörungseffekt zu erhöhen, wurde noch untertitelt: „Zu Zeiten von Pegida und Co. planen Sachsens Landtagsabgeordnete ihr größtes Einkommensplus in der Geschichte“. weiter…

Kern des Problems

6. März 2015

Nach meiner Erinnerung war es so: Vor fünfundzwanzig Jahren hatten es viele ganz einig mit der Einheit. Die Parole lautete (in Varianten): “Kommt die D-Mark nicht zu uns, gehen wir zu ihr.” Weil es so schnell gehen musste, trat man kurzerhand dem Geltungsbereich des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland bei.
Ich wiederhole: Dem Geltungsbereich des Grundgesetzes (das mit “Die Würde des Menschen ist unantastbar” usw.).
Viele wissen das aber nicht. Die haben nur das mit der D-Mark mitgekriegt. Und genau diese Vollidioten haben gerade die ganz große Klappe.

Dialog?

21. Januar 2015

Soll man an Dresden verzweifeln? Mit wem soll man in den Dialog treten? Soll man wegziehen oder die Demokratie verteidigen? Soll man in Dresden eine Weltoffenheit demonstrieren, die womöglich nicht real ist? Vor allem sollte man auf dem Teppich bleiben.
weiter…

Gute Nacht, Abendland?

4. Dezember 2014

Eins vorweg: Dieser Beitrag muss ohne Kommentarfunktion auskommen. Denn so vermeide ich von vornherein, unqualifizierte bzw. Straftatbestände erfüllende Beiträge löschen (pardon: “zensieren”) zu müssen. Und um das den gefühlt Verfolgten und Unterdrückten gleich mal zu erklären: Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit beinhaltet kein verbrieftes Recht, anderen den Briefkasten vollzumüllen. weiter…

Statt eines Leserbriefs

8. Oktober 2014

Ich bin seit schon so einigen Jahren Abonnent der Sächsischen Zeitung. Weil ich in der Straßenbahn gerne lokale Nachrichten lese und man das Papier zum Einwickeln von Biomüll gebrauchen kann. weiter…

Aktuelles

30. Juli 2014

vorerst hier: www.achim-wesjohann.de

Sommer

14. Juli 2014

Nach der Wahl ist vor der Wahl, und Kämpfen lohnt sich offenbar. In Dresden deutet sich eine neue Mehrheit an. “Andere Mehrheiten sind möglich” klingt zwar noch nicht nach so richtiger Utopie, aber für Dresden ist das schon eine ganze Menge - und für Sachsen WÄRE es das erst recht. weiter…

Plakatives

19. April 2014

Wahlkampf, Dresdner Kommunalwahlkampf zumal, neigt manchmal dazu selbstreferentiell zu werden. weiter…

Freiheit oder Liberalismus?

9. Januar 2014

Anmerkungen zu einer beginnenden grünen Debatte über den Begriff der Freiheit weiter…